diggi.blog

Diggi.blog ist ein originelles Zuhause für Technologienachrichten und eine Sammlung aus Design-, Technologie- und Wissenschaftsartikeln.

Wir berichten über Durchbrüche in der Verbrauchertechnologie, Fortschritte in der Digitalisierung, veröffentlichen Guidelines für Start-ups und ganz viel mehr.

Zielgerichtetes UI/UX-Design: Der Schlüssel zu einer fesselnden User Experience

“People ignore Design that ignores People” - Ein benutzerfreundliches UI/UX-Design ist unumgänglich, wenn euer digitales Produkt sich etablieren und eine positive Beziehung zum Kunden aufgebaut werden soll.

Follow Us

Blog_Zielgerichtetes_Design

UX-Design vs UI-Design – was ist der Unterschied?

Auch wenn UX und UI-Design voneinander abhängig sind und ohne einander nicht existieren können, unterscheiden beide sich in bestimmten Punkten:

UX-Design:

User Experience (UX)-Design dient der reinen Entwicklung von Anwendungsfunktionen. Ein UX-Designer betrachtet die gesamte Reise des Benutzers, um ein bestimmtes Problem lösen zu können.

Zu den Fähigkeiten und Aufgaben eines UX-Designers gehört u.A., Mithilfe von User Journey Maps, die allgemeine User Experience bei der Interaktion mit dem digitalen Produkt zu optimieren und es an die Bedürfnisse der Kunden anzupassen. Es konzentriert sich vor allem auf den Aufbau des Anwendungsrahmens und die Strukturierung aller Komponenten, die zur Funktionalität beitragen. Somit liegt das Ziel des UX-Designs vor allem darin, mit den Funktionen der Anwendung dem Kunden ein positives Nutzungsgefühl zu ermöglichen.

UI-Design:

“A User Interface is like a Joke. If you have to explain it, it’s not that good.”

-Martin LeBlanc

Das User Interface (UI)-Design hingegen konzentriert sich auf das visuelle Erscheinungsbild bzw. Benutzeroberfläche von Anwendungen. Beim User Interface handelt es sich also um das Interface (=Schnittstelle), worüber Nutzer mit einer interaktiven Anwendung interagieren.

Zu den Aufgaben und Fähigkeiten eines UI-Designers gehört es, u.A. Mithilfe von Wireframes und Prototypen, die Informationen und Funktionen der Websites und Apps, ästhetisch und attraktiv zu gestalten. Hierfür verwendet er verschiedene visuelle Mittel und Designelemente, wie z.B. passende Typographie, Grafiken, Buttons und Farben. Wichtig ist dabei, dass die angewandten visuellen Mittel nicht im Widerspruch zum funktionalen Rahmen der Anwendung stehen und den Benutzer nicht vom Hauptzweck ablenken dürfen.

Doch welche Vorteile genau ermöglicht zielgerichtetes UI/UX-Design und wie können sie erreicht werden?

1. Steigerung der Umsätze

Die ersten paar Sekunden, die ein Nutzer auf einer Website oder App verbringt sind dafür ausschlaggebend, ob er weiter auf der Seite bleibt oder sie verlässt.

Laden zum Beispiel die Elemente zu lange oder die Navigationsebene ist für Besucher nicht eindeutig erkennbar, werden potenzielle Kunden eure Website oder App schnell wieder verlassen. Das wirkt sich negativ auf eure Umsätze aus – so stellte Amazon schon im Jahre 2006 fest, dass alle 100 Millisekunden zusätzliche Ladezeit zu je 1% Umsatzeinbußen führten.

Desto benutzerfreundlicher die Oberfläche eurer Anwendung gestaltet ist, desto eher entscheidet sich ein potenzieller Kunde für euch und führt gewünschte Interaktionen aus – zum Beispiel einem Call-to-Action (CTA) nachzukommen oder einen Kauf zu tätigen. Zudem werden Websiten mit benutzerfreundlicher UX/UI-Gestaltung in den Suchmaschinenrankings höher gelistet, was auch schlussfolgend eure Umsätze deutlich steigert. 

Um den Erwartungen der Kunden gerecht werden und eine benutzerfreundliche Website/App zu gewährleisten, achten UX/UI-Designer auf:

  • Smarte Usability: Die Website ist einfach zu bedienen, verfügt eine intuitive Navigation und zeigt den Kunden klar, wo sich was befindet. Zudem sollten die Größen der eingebundenen Dateien so angepasst sein, dass sie die Ladezeit der Seite nicht zusätzlich erhöhen.  

  • User-Onboarding: Die Besucher mit einer “Tour” über die Website die Website “führen” und in passend platzierten Fenstern und Texten die Funktionen der Website näherbringen – so sieht das z.B. bei Google Meet aus:

Design für User Onboarding

Beispiel für User Onboarding auf Google Meet 

  • Responsive Design: Die Website sollte so gestaltet sein, dass die Inhalte sich unterschiedlichen Ausgabegeräten anpassen.

 

2. Stärkung eurer Unternehmensmarke

Laut einer Studie, die sich mit UX/UI-Gestaltung und Markenwahrnehmung befasst hat, haben die Usability und visuelle Umsetzung einer Website großen Einfluss auf die Markenwahrnehmung. Eure Website sollte also eure Unternehmensmarke aussagefähig repräsentieren und aus der Masse stechen, um sich von der Konkurrenz abheben zu können. Im Rahmen des UX/UI-Designprozesses gelingt dies durch Anwendung von Kenntnissen aus Marketing, User Research und Psychologie, welche mit dem Corporate Design eures Unternehmens verknüpft werden.  

Ein besonders gelungenes Beispiel ist das Onlineportal Airbnb. Mit einer Reform ihrer UX/UI ist es Airbnb gelungen, sich aus der Masse der Unterkunftsportale abzuheben und eine einfache, funktionale User Experience zu präsentieren:  

Design von einer Funktionellen Benutzeroberfläche

3. Steigerung der Kundenbindung

Ganz egal ob B2B, B2C oder B2E – ihr profitiert nur dann von eurer Website/App, wenn das Nutzererlebnis positiv ist. Ein positives Nutzererlebnis basiert auf einem intuitiven Design, welches den Bedürfnissen der Benutzer gerecht wird.

Um die Herausforderungen, Frustrationen, Ziele und Motivationen eurer Kunden vollständig zu verstehen, interagieren UX/UI-Designer auf iterative Weise mit den Benutzern, um ihre Interaktionen und Bewegungen auf eurer Website zu messen und nachzuvollziehen.

Eine gute UX/UI wirkt sich zudem auf euren ROI aus, da gute UX-Investitionen die Zufriedenheit eurer Kunden steigern. Zufriedene Kunden bleiben eurem Unternehmen loyal verbunden und kehren stetig zu euch zurück! 

“Ein gutes User Interface und eine gute User Experience regen zum Benutzen an, aber niemals zum Nachdenken.”

-Boris Steen, Senior UX/UI Designer bei diggi.tize 

Fazit: 

Ein optimiertes UX/UI-Design ist essenziell und spielt eine große Rolle, um euer Unternehmen digital voranzubringen. Investitionen in das UX/UI-Design zahlen sich mehr als aus!

Wir von diggi.tize sind Experten im Bereich User Experience und User Interface. Unser Team unterstützt euer Unternehmen von Anfang an im Prozess der Analyse, Entwicklung und Gestaltung einer gelungenen Website.

Neugierig geworden? Hier geht’s zur Terminbuchung für ein erstes Check-Up eurer Website mit unseren UX/UI-Profis:  

Blog_Start_Up
News
Redaktion

Deutscher Startup Monitor 2022

Der Deutsche Startup Monitor (DSM) bietet einen grundlegenden Einblick in die Welt der Gründer:innen von Startups. Vor kurzem wurde der DSM 2022 veröffentlicht, wir bei Diggitize bieten euch die Insights zum Startup-Ökosystem in Deutschland:

Weiterlesen »
Blog_Methode_Der_Macher_1
MVP
Redaktion

MVP: Die Methode der Macher!

Minimum Viable Product steht für die kleinste funktionsfähige und erfolgstaugliche Version eines Produkts. Ein MVP ist gleichzeitig als effektive Methode zu verstehen, ein Produkt so früh wie möglich live zu testen und zu prüfen, ob Kunden es wirklich wollen.

Weiterlesen »
Blog_MVP
MVP
Redaktion

In 4 Schritten zum perfekten MVP

Ihr habt eine Idee und wollt damit so schnell wie möglich auf den Markt? Dann ist ein Minimum Viable Product, abgekürzt MVP, genau das Richtige für euch! Eine agile MVP-Entwicklung liefert euch alle nötigen Daten und Ergebnisse für einen erfolgreichen Product-Market-Fit. Wir zeigen euch, wie ihr in 4 Schritten zum MVP kommt:

Weiterlesen »